> NEWS „Wie heize ich am günstigen?“

Das ist die Frage, mit der sich in Deutschland unzählige Hausbesitzer und Bauherren angesichts der neu-gefassten Heizungsanlagenverordnung auseinander-setzen müssen. Nur die kompetente Beratung eines Fachmannes hilft, die beste Entscheidung zu treffen - zum Wohl der Umwelt und des eigenen Geldbeutels.

Ein Heizkessel, der 15 Jahre alt ist, verbraucht in der Regel 30 bis 40 % mehr Energie als ein moderner Kessel. Bei zehn Jahre alten Wärmeerzeugern liegt der Mehrverbrauch oft bei 20 bis 30 %. Entsprechend höher ist auch der Schadstoffausstoß, der dann häufig die zulässigen Grenzwerte überschreitet und – streng genommen – die Stilllegung gebietet.

Grund für den beträchtlichen Mehrverbrauch älterer Kessel sind hauptsächlich die schlechtere Verbrennungstechnik und zu hohe Heizwassertemperaturen: Konstruktionsbedingt werden solche Kessel oft konstant mit 70 °C betrieben, obwohl zur Erwärmung des Wohnraumes bereits 30 °C oder 40 °C ausreichend wären. Verständlich, dass ein derart hohes Temperaturniveau entsprechend hohe Wärmeverluste nach sich zieht.